Bluefish Editor

wer auf seinem Rechner Webseiten erstellt, ist auf einen Editor angewiesen. Zugegeben bringt Debian mit nano bereits einen komfortablen Editor mit. Es gibt aus meiner Sicht jedoch noch einen Top-Favorit: bluefish
Bluefish landet mit

# apt-get install bluefish

auf dem System und ist sogleich einsatzbereit. In manchen Programmen ist es nötig, den bevorzugten Editor anzugeben. Ein

which bluefish

gibt uns den exakten Ort aus:

/usr/bin/bluefish

Bluefish brilliert mit Syntax-Highlighting und vielem mehr. Auf jeden Fall ist es sich Wert, diesen Editoren zu Testen!
bluefish-editor-debian8

ein Programm installieren

ein User, welcher sich jahrelang mit Windows herumgeschlagen hat, ist sich an die Installation eines Programms oder einer Anwendung unter diesem OS gewohnt. Eine einzelne *.exe Datei wird durch einen Doppelklick geöffnet und die Installationsroutine beginnt:

filezilla-exe
Typisch für Windows: eine *.exe Datei installiert in den meisten Fällen ein Programm oder eine Anwendung.

unter Linux heissen Programme einfach Pakete. Verwaltet werden sie mittels Paketmanager. Auch hier lässt uns Linux seine typische Freiheit und wir können selber entscheiden, welchen Weg wir nehmen möchten. Anfänger weichen in den ersten Tagen auf das Softwarecenter aus. Dort kann das Paket gesucht und per Mausklick installiert werden. Eine weitere Möglichkeit wäre der Paketmanager synaptic, welcher mittels

# apt-get install synaptic

auf die Platte wandert. Paradoxerweise greifen wir im obigen Beispiel bereits auf einen Paketmanager zu, welcher auf den Namen apt-get* hört. apt-get  ist ein mächtiger Paketmanager, welcher selbst in einer minimalen Installation von Debian bereits enthalten ist.

Wer das erste Mal ein Programm installiert hat, bemerkt eine weiter Veränderung: Abhängigkeit der Pakete! Ein Paket kann (muss nicht unbedingt) von einem anderen Paket abhängen. Am einfachsten wird das durch folgendes Beispiel ersichtlich:

Du möchtest z.B. das Paket iceweasel-l10n-de installieren. Dieses Paket beinhaltet jedoch „nur“ die Deutsche Übersetzung des Webbrowser Iceweasel. Automatisch verlangt Debian nun das Paket iceweasel. iceweasel wiederum setzt automatisch das Paket xulrunner-17.0-dbg voraus. Das geht so lange weiter, bis sich keine Abhängigkeiten der Pakete mehr ergeben!

* die ständige Frage nach dem „besten“ Paketmanager wie, apt-get, aptitude und/oder dpkg lasse ich hier bewusst aus dem Spiel. Benutze doch einfach den, welcher Dir am besten gefällt!

So einfach sich ein Paket installieren lässt, so einfach lässt es sich auch entfernen. Und dies bis auf das allerletzte Bit! Hier findest Du zudem einen hilfreichen Link, wo das gesamte Paketmanagement von Debian ausführlich beschrieben wird.